Freiflächen

Breadcrumb

Wir entwickeln Ihr Freiflächenprojekt

Ab einer Größe von 5 Hektar


Klimaschutz und Energieautarkie haben in den heutigen Zeiten höchste Priorität! Um diese Ziele zu erreichen, spielt neben dem Ausbau der solaren Dachflächen auch der Ausbau von Photovoltaik auf Freiflächen eine große Rolle.

Die aktuelle politische Situation zeigt uns, dass die Erneuerbaren schnellstmöglich ausgebaut werden müssen, um eine Abhängigkeit in der Energieversorgung von anderen Staaten zu vermeiden. Um den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzutreiben, sollen zukünftig deutlich mehr Solaranlagen auf landwirtschaftlichen Flächen errichtet werden. Das hat die Bundesregierung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erst Anfang des Jahres 2022 beschlossen. Um den Ausbau auf Freiflächen nun massiv zu beschleunigen, hat die Bundesregierung den Ausbau auf 9000 Megawatt bis 2027 angehoben. Dazu werden auch bislang bestehende Flächenkulissen erweitert: Diese bezieht sich speziell auf ausgewiesene benachteiligte Gebiete und landwirtschaftlich genutzte Moorböden. Die sogenannten „besonderen“ Solaranlagen wie Agri-Photovoltaik-Anlagen sollen zukünftig „eine dauerhafte Perspektive“ erhalten und dafür von den Innovationsausschreibungen in das EEG überführt werden.
Auch zur Stärkung von Bürgerenergie sind Verbesserungen geplant. Künftig könnten demnach Photovoltaik-Freiflächenanlagen von Bürgerenergiegesellschaften bis sechs Megawatt Leistung von der Ausschreibungspflicht befreit werden.

Laut Experten sind die Flächenpotenziale für den Ausbau von Photovoltaik in Deutschland immens und bislang nicht annähernd ausgeschöpft. Nach einer Studie, beauftragt vom Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, liegt das Ausbaupotenzial an restriktionsfreien Freiflächen für Photovoltaik bei rund 3.200 Quadratkilometern, was bei einem Flächenverbrauch nach aktuellem Stand der Technik einem technisches Potenzial von 230 Gigawatt entspricht.
Neben der Notwendigkeit der Energiewende aus Gründen des Klimaschutzes und der Abhängigkeit von anderen Staaten, bieten die Nutzung von Freiflächen für Produktion von Solarstrom auch bedeutende Vorteile für Landeigentümer und Gemeinden.


Vorteile für Freiflächenbesitzer

  • Regelmäßige Einnahmen durch die Bereitstellung von Freiflächen zur Produktion von Solarstrom
  • Ertragssteigerung
  • Beitrag zum Klimaschutz
  • Beitrag zur Eigenversorgung mit Energie
  • Regenerierung des Bodens (ökologische Aufwertung)

Vorteile für Gemeinden und ihre Bewohner

  • Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft
  • Reduzierung der CO2-Emissionen
  • Nutzung von klimafreundlichem Strom innerhalb der gesamten Gemeinde
  • Mehr Netzstabilität durch die Kombination mit anderen Erneuerbaren Energien
  • Regionale Wertschöpfung durch Einbeziehung von lokalen Unternehmen bei der
  • Planung und Realisierung der Freiflächenprojekte
  • Mögliche Bürgerbeteiligungen an Solarparks

Welche Flächen sind geeignet?

  • Acker- und Grünlandflächen mit geringen Erträgen
  • Flächen in benachteiligten Gebieten
  • Flächen an Autobahnen oder Bahntrassen
  • Konversionsflächen wie ehemalige Deponien oder Truppenübungsplätze
  • Flächen in Gewerbegebieten
  • Brachland

Mögliche Nutzungsmodelle für Freiflächen

Modell 1: Verpachtung Ihrer Freifläche

Icon Verpachtung

Sie sind Besitzer einer Freifläche und möchten verpachten? Wir pachten ihr Land, nutzen es für Photovoltaik und verkaufen den sauberen Solarstrom für Sie.

Die ADLER Smart Solutions investiert in Ihre Freifläche und errichtet eine Anlage im eigenen Besitz. Sie können dann den Strom zu einem günstigeren Bezugspreis von der ADLER Smart Solutions beziehen.

Modell 2: Eigennutzung Ihrer Freifläche

Icons Eigennutzung

Entscheiden Sie sich dafür, die Freifläche selbst zu nutzen, sind wir Ihr Partner bei der Projektentwicklung und der Projektrealisierung und langfristig gerne auch für die Betriebsführung des Solarparks.

Die ADLER Smart Solutions übernimmt von der Planung bis zur fertigen Errichtung und der anschließenden Betriebsführung das komplette Projektmanagement.

Fordern Sie jetzt ein unverbindliches Angebot für die Berechnung Ihres Freiflächen-Projektes an.

    Step 1

    1. Wie groß ist die Freifläche, die Sie mit Photovoltaik bespielen möchten?

    Step 2

    2. Wie ist die Beschaffenheit des Landes?

    Step 3

    3. Planen Sie Ihr Photovoltaik-Projekt in Kombination mit Elektromobilität?

    Wie viele Ladesäulen möchten Sie integrieren?

    Möchten Sie mehr erfahren über unser HofLADEN Konzept?

    Step 4

    4. Wofür interessieren sie sich mehr:

    Step 5

    5. Anlagenstandort (Straße, PLZ, Ort)

    Step 6

    6. Kontaktangaben







    Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere sie. Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.
    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@adlersmartsolutions.de widerrufen.
    Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung


    Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, ihre Gewinne nachhaltig und stetig durch das passende Freiflächenkonzept zu steigern. Dabei kümmern wir uns um die gesamte Projektplanung, von der Konzepterstellung, über die Baugenehmigungen bis hin zur Installation und Einspeisung ins Stromnetz. Der Projektablauf gestaltet sich bei uns folgendermaßen:

    1. Flächenprüfung und Standortsicherung

    • Sorgfältige Prüfung des potenziellen Standortes (wichtig ist eine direkte und möglichst lange unverschattete Sonneneinstrahlung im Tages- und Jahresverlauf)
    • Gespräche mit den Eigentümern und Bewirtschaftern
    • Abschluss von Nutzungsverträgen

    2. Planung und Genehmigung

    • Kontakt zu Standortkommunen, um den Nutzen für die Gemeinden darzulegen
    • Kommune erstellt rechtskräftigen Bebauungsplan, der die Voraussetzung für die Errichtung der Freiflächenanlage ist
    • Veranlassung verschiedener Gutachten zum Natur- und Artenschutz
    • Entspricht die Photovoltaik-Anlage den Kriterien des EEG’s, wird ein Gebot für den EEG Zuschlag beim zentralen Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur abgegeben
    • Fällt eine Fläche nicht unter die Kriterien des EEG, wird eine Vermarktung als „Power-Purchase Agreement“ Anlage (PPA-Anlage) angestrebt. (Erläuterung siehe „Möglichkeiten der Vermarketung des Solarstromes)

    3. Umsetzung

    • Nach Beendigung der Genehmigungsphase und dem Vorliegen des EEG-Zuschlages, kann mit dem Aufbau der Photovoltaik-Anlage begonnen werden

    4. Langfristige Betriebsführung

    • Wir sichern ihre Erträge durch ein durchgehendes Monitoring der Erzeugungsleistung und unmittelbaren Service- und Wartungseinsätzen im Bedarfsfall.
    Solarpark
    Paragraph

    EEG-Vergütung

    Innerhalb des § 37 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) ist festgelegt, wann eine Freiflächenanlage Anspruch auf eine EEG-Vergütung hat und damit am Ausschreibungsverfahren zur Ermittlung der finanziellen Förderung von PV-Freiflächen der Bundesnetzagentur teilnehmen kann. Eine EEG-Vergütung sichert über 20 Jahre einen sich nicht verändernden Energiepreis. Dadurch wird das unternehmerische Risiko für Photovoltaik Projekte minimiert.

    Derzeit können je Anlagenstandort maximal 10 MWp über das EEG vergütet werden. Gemäß der Verordnung zu gemeinsamen Ausschreibungen (GemAV) ist es für einige Landkreise auch möglich, eine Maximalleistung von bis zu 20 MWp über das EEG vergütet zu bekommen.

    Möglichkeiten der Vermarktung des Solarstromes


    Die produzierte Solarenergie kann je nach Vorhabenstandort über verschiedene Konzepte vermarktet werden. Die Art der Vermarktung hat einen Einfluss auf die Gesamtwirtschaftlichkeit eines Freiflächenprojektes.

    Am häufigsten fallen Flächen unter den Anspruch auf eine EEG-Vergütung, die sich im 110-Meter-Streifen entlang von Autobahnen und Schienenwegen befinden, dicht gefolgt von Photovoltaikanlagen auf Konversionsflächen verschiedener Art. Auch ungenutzte Flächen in schon lange ausgeschriebenen Gewerbegebieten habe gute Chancen auf eine EEG-Vergütung. Einige Bundesländer haben sich dazu entschlossen Photovoltaikanlagen auch auf Grünflächen und Ackerland in benachteiligten Gebieten für die EEG-Ausschreibung freizugeben.

    Power-Purchase-Anlage

    Entspricht eine Photovoltaikanlage nicht den Kriterien des EEG, kann eine Vermarktung als PPA angestrebt werden. Hier wird ein langfristiger Stromliefervertrag mit einem oder mehreren Geschäftspartnern geschlossen (z.B. energieintensive Betriebe oder Energieversorger).

    Vermarktung an der Strombörse

    Als dritte Möglichkeit kann die Solarenergie direkt an der Strombörse vermarktet werden. Dieses Konzept gilt allerdings als das risikoreichste. Es ist allerdings durchaus üblich, die überschüssige Energie von Photovoltaikanlagen, die keine Vergütung nach dem EEG erhalten, an besonders sonnigen Tagen hier zu vermarkten.

    Infografik Photovoltaik auf Freiflächen
    Freiflächen Solarmodule
    Ihr Kontakt für Ihre Freifläche
    Tajo Adler

    Tajo Adler
    Geschäftsführer

    Tel. +49 40 – 22 86 62 17

    Onur Altunel
    Key Account & Sales Management

    altunel@adlersmartsolutions.de

    Adler Smart Solutions

    Die Energie für jetzt.