Zukunft sichern

Zukunft sichern

Auch Unternehmen haben die gesellschaftliche Verpflichtung den Planeten für zukünftige Generationen zu erhalten. Zu lang haben gerade Wirtschaftsbetriebe die Ressourcen der Erde ausgeschöpft. Jetzt ist die Zeit gekommen, bei der Energieerzeugung auf erneuerbare Quellen zu setzen und den CO2 Ausstoß zu minimieren.

„Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Zukunft. Jeder Staat muss mitwirken, die Ursachen zu bekämpfen und die Folgen zu mindern,“ Klaus Töpfer.

Die Aussage von Klaus Töpfer lässt sich noch präzisieren – denn nicht nur jeder Staat muss mitwirken, sondern jeder einzelne ist für den Schutz unseres Klimas gefordert. Warum? Weil der Klimawandel jeden Menschen betrifft und er nur mit großen Anstrengungen der gesamten Bevölkerung aufgehalten und eingedämmt werden kann.

Jeder einzelne kann seine Lebensführung hinterfragen und mit jeder noch so kleinen Handlung zum Klimaschutz beitragen. Insbesondere trifft dies auf Unternehmen zu. Egal ob im produzierenden Gewerbe oder im Dienstleistungssektor – Unternehmen beanspruchen überdurchschnittlich Ressourcen und können durch die Art ihrer Nutzung einen großen Einfluss auf den Schutz des Klimas nehmen. Allein durch die nachhaltige Energieerzeugung für Produktion und den alltäglichen Betrieb werden schädliche Treibhausgase und Feinstaub reduziert, endliche Rohstoffe geschont, und der Energieverlust durch lange Transportwege minimiert. Die Kombination mit einem Speicher oder mit Ladeinfrastruktur erhöht den Wirkungsgrad der Photovoltaikanlagen – letzteres trägt zu einer erheblichen Verbesserung der CO2-Bilanz von Elektromotoren bei.

Viele Unternehmen sehen bereits ihre Verantwortung im Bereich Schutz der natürlichen Lebensgrundlage und haben sich in ihrer Corporate Social Responsibility (CSR) Strategie entsprechende Ziele vorgegeben. Dies erfolgt teilweise aufgrund der öffentlichen und politischen Debatte, staatlichen Regulierungen wie dem Emissionsrechtehandel oder der gezielten Förderung erneuerbarer Energien.  Es erfolgt aber auch, da sich die Unternehmen zunehmend ihrer wichtigen Rolle beim Thema Klimawandel bewusst werden und sie aus eigenem Antrieb einen Beitrag zum Schutz auch ihrer Lebensgrundlage leisten wollen. Viele sind bereits heute mit Themen wie Rohstoffverknappung und steigenden Energiekosten konfrontiert, die sie schlichtweg zum Handeln zwingen.   Einige Unternehmen lassen ihr Engagement beispielsweise bei der Non-Profit-Organisation CDP worldwide ranken (https://www.cdp.net/en). Die Organisation bewertet unter anderem die Reduzierung von klimaschädlichem CO2 bei der Produktion und in der Unternehmensorganisation. Dadurch wird ihr Engagement für den Klimawandel direkt messbar und transparent.

Auch Unternehmen haben die gesellschaftliche Verpflichtung den Planeten für zukünftige Generationen zu erhalten. Zu lang haben gerade Wirtschaftsbetriebe die Ressourcen der Erde ausgeschöpft. Jetzt ist die Zeit gekommen, bei der Energieerzeugung auf erneuerbare Quellen zu setzen und den CO2 Ausstoß zu minimieren.