Platzhalterbild

Adler Smart Solutions: Nachhaltige Immobilien als zentraler Wettbewerbsvorteil

Hafenstadt Hamburg und die Elbphilharmonie

Projektentwickler, Immobilienbesitzer- und verwalter bzw. alle Bauherren von größeren Immobilienprojekten müssen sehr viele Aspekte beachten, um Immobilien zukunftsfähig und wertsteigernd auszurichten. Ein Megatrend ist dabei durch die Klimaveränderungen entstanden:

Dabei geht es nicht nur um nachhaltiges Bauen und Sanieren zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Steigerung der Energieeffizienz, sondern auch um den Schutz von Gebäuden vor großer Hitze und der Vermeidung von großen Temperaturschwankungen in den Räumen.

Die große Herausforderung für die Immobilienwirtschaft lautet: Wie konstruiere ich Gebäude heute, damit Sie den Wünschen der Mieter und Kunden in Zukunft entsprechen? Welche Rolle spielen dabei die klimatischen Aspekte, der Schutz vor Kälte und Hitze? Welche Bedürfnisse haben die Nutzer der Immobilie in Hinblick auf Mobilität und Infrastruktur? Und wie schaffe ich es, eine Immobilie anzubieten, die langfristig Kostenvorteile für den Bewohner und Nutzer bietet?

Eine Antwort auf diese Fragen ist die frühzeitige Integration von erneuerbaren Energie- und Speichersystemen sowie Mobilitätskonzepten in Immobilienprojekte. Es ist nicht nur eine optimale Möglichkeit den Wert und die Attraktivität einer Immobilie zu erhöhen, sondern in Zeiten des Klimawandels schlicht unverzichtbar: In vielen Fällen wird ein Immobilienprojekt bei der Vergabe des Bauplatzes auf Nachhaltigkeitskriterien genaustens überprüft. Ohne ein schlüssiges Konzept zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen und die Integration von neuer Mobilität hat das Konzept oft keine Chance auf einen Zuschlag.  Denn gerade die Immobilienwirtschaft spielt eine so große Rolle bei den Bestrebungen, den CO2-Ausstoß zu vermindern: In Deutschland verursachen Gebäude je nach Kalkulation 25-40% des Energieverbrauchs.* Hier liegt also ein großes Potential, unseren Energieverbrauch zu drosseln und durch umweltfreundliche Quellen zu ersetzen. Immobilien können ihren Strom durch die Installation leistungsfähiger Photovoltaikanlagen vollständig autark produzieren – und in Kombination mit anderen Energiesystemen wie Speicher und Wärmepumpen sich auch in den anderen Sektoren unabhängig von großen Energieversorgern mit steigenden Preisen für Energiekosten machen.

Die Immobilienbranche steht durch den Klimawandel vor großen Herausforderungen und ist gleichzeitig aufgrund des großen Anteils am CO2-Ausstoß auch in einer besonderen Verantwortung. Richten Sie ihre Immobilienprojekte auf die existierenden und entstehenden Anforderungen aufgrund des Klimawandels aus. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung und unterstützen Ihre Ideen und vorhaben.

Ihr Tajo Adler

 

https://www.zeit.de/angebote/zukunftswerkstatt/erdgas/klimaschutzziele/index/seite-2